A cappella Leipzig blickt nach vorn und auf 2021

Nach einem weitestgehend digitalen Alternativprogramm im Frühjahr 2020 und einem begeisternden Sonderkonzert mit Leipziger Vokalensembles im September stellt das Internationale Festival für Vokalmusik „a cappella“ Leipzig alle Weichen für seine Festivalausgabe 2021. Im Zuge der anhaltenden Maßnahmen im Umgang mit dem Covid-19-Virus sind die Planungen für „a cappella“ zwar stetig Anpassungen unterworfen, ein Plan für die 21. Ausgabe des renommierten Gesangsfestes vom 30. April bis 9. Mai 2021 aber steht:

Das Festivalprogramm 2021 holt fast alle zuletzt angesetzten Konzerte nach, enthält aber auch neue A-cappella-Facetten. So warten die eingeladenen Gruppen mit teils neuen Programmen auf und drei Ensembles sind neu hinzugekommen. Sollte der Idealfall der Festivalwoche – 11 komplette Livekonzerte mit 9 europäischen und südamerikanischen Ensembles auf der einen, und das große „a cappella“-Publikum auf der anderen Seite – aufgrund notwendiger Bestimmungen nicht möglich sein, werden die Konzerte hinsichtlich der Platzkapazitäten angepasst oder als Onlinekonzerte angeboten.



Tickets ab Februar

Der üblicherweise bis zur Vorweihnachtszeit, also einige Monate im Vorfeld des Festivals anlaufende Kartenvorverkauf wird unter den gegebenen Bedingungen in das kommende Jahr verlegt: Frühestens ab Ende Februar 2021 wird es Tickets für die „a cappella“-Ausgabe im Mai geben. Für Vorfreude auf vokale Highlights, wie sie „a cappella“ seit 1997 regelmäßig nach Leipzig bringt, gibt es genug Anlass: Die Hamburger A-cappella-Comedy-Veteranen LaLeLu und die Leipziger  Vokalpop-Heroen VOXID holen ihre ursprünglich für 2020 geplanten Konzerte bei „a cappella“ ebenso nach wie die German Gents aus Berlin, die somit ihr Preisträgerkonzert für den 2019 gewonnenen Internationalen „a cappella“ Wettbewerb geben werden. Die Ensembles Anúna aus Irland und Ringmasters aus Schweden werden beim Festival das jeweils erste Mal in Leipzig konzertieren. Zudem gibt es drei Neuzugänge im Programm der 21. „a cappella“-Ausgabe: das junge spanische Quartett Cantoría, die 7-köpfige brasilianische Gruppe Ordinarius sowie das Projekt Musica Universalis, das vom Musikwissenschaftler Clemens Goldberg ins Leben gerufen wurde und Sängerinnen und Sänger von Ensembles wie Huelgas oder Peñalosa zusammenbringt.

Neben den Ensemblekonzerten wird der Internationale „a cappella“ Wettbewerb Leipzig, eine Plattform für Nachwuchsvokalgruppen aus aller Welt, zum nunmehr 13. Mal ausgetragen werden. Außerdem gibt es erneut einen Live-Videochat mit dem Phoniater Prof. Dr. Michael Fuchs rund um Fragen der A-cappella-Fans zur Stimme – ein Format, das im digitalen „a cappella“-Programm 2020 bereits erprobt wurde und überaus zahlreiche positive Resonanzen beim Festivalpublikum hervorrief.



Helfen Sie dem Festival

Die Unterstützung des Festivals „a cappella“ durch Spendenbeiträge ist weiterhin per Banküberweisung oder über den Online-Bezahldienst PayPal (an die Empfängeradresse info@a-cappella-festival.de) möglich. Der Verein zur Förderung der Vokalmusik „a cappella“ e.V. stellt hierfür gerne Spendenquittungen aus.

Weitere Informationen zum Festival „a cappella“, zum Start des Kartenvorverkaufs und den beteiligten Künstlern gibt es auf www.a-cappella-festival.de und auf der Facebook-Präsenz des Festivals unter www.facebook.com/acappellafestivalleipzig.