Vorhang im Theater, (Foto: © Ulmar93, Pixabay)

That's what she said

Lust und Grenzen. Es ist nicht normal, dass wir sie als Frauen, besser gesagt als Nicht-Männer verteidigen müssen. Den Ausgangspunkt für diesen Abend bildete die #metoo-Debatte und die inneren Konflikte einer Frau mit den gesellschaftlichen Realitäten. Ja heißt ja. Und nein heißt nein. So monochrom wird dieser Abend leider nicht funktionieren. Es mischen sich Erfahrungen und feministische Überlegungen zu den Themen Lust und Sexualität, Norm und Queer dazwischen, darüber oder darunter.

Die Frau hat aufgehört zu flüstern. Es ist ein Prozess, der sich entwickelt und Haken schlägt. Ein Prozess, der verhandelt wer Recht hat und wer die Macht und warum das nicht so bleiben darf. Feminismus als Kampfarena. Einmal eingetreten kämpft sie mit den offenliegenden Widersprüchen und ihrem eigenen Bademantel. Wie ist es gegen etwas zu sein, dass manche normal finden, oder für etwas zu sein, dass anders und neu ist? Aber die will doch nur Aufmerksamkeit. Jawohl!

Bitte bringen Sie wenn möglich den ausgefüllten Gesundheitsfragebogen bereits mit an den Einlass.

www.kunststiftung-sachsen-anhalt.de



WUK Theaterquartier, Holzplatz 7a, Tel. 0345-6810556 www.wuk-theater.de

24.11.2020: 20.00 bis 21.30 Uhr
28.11.2020: 20.00 bis 21.30 Uhr
  • 15/9 Euro

Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt

0345 29 89 72 94
Zur Webseite



Anfahrt:

Holzplatz 7a
06110 Halle


Haltestelle // 497 m entfernt

Saline
Mansfelder Straße
06108 Halle
Tram: Linien 2, 4, 5, 9, 10, 11, 94 Bus: Linien 91, 97